Wie der Körper funktioniert

Zusammenstellung einiger Grundlagen zur Funktionsweise des Körpers

Eine Kraft kann je nach Richtung als Zugkraft oder als Druckkraft wirken. Zugfeste Bauteile müssen anders beschaffen sein als druckfeste Bauteile. Auch die Muskelkräfte im Körper wirken je nach Richtung einmal als Zug- oder als Druckkraft. Da, wo Druck entsteht, bildet der Körper druckfeste Bauteile aus, nämlich Knochen. Wo Zugkraft entsteht, bilden sich zugfeste Bauteile aus.

Der Muskel selbst ist ein zugfestes Bauteil. Er hat somit zwei Funktionen. Er ist zugfestes Bauteil und er kann dadurch, dass er aktiv seine Länge ändern kann, auch noch Kraft erzeugen, er kann arbeiten.

 

Der Körper arbeitet stets in seiner Gesamtheit

Die Kraft, die ein einzelner Muskel erzeugt, wird also auf den daran hängenden Knochen übertragen, von dort auf den nächsten Muskel weitergegeben, von dort wieder auf einen Knochen oder ein Band übertragen und auf diese Art durch den gesamten Körper tun- und weitergeleitet, bis die Arbeit des zuerst tätigen Muskels irgendwo außerhalb des Körpers die beabsichtigte Wirkung entfaltet.

 

Die Kraft eines Muskels wirkt außerhalb des Körpers

Die Arbeit eines Muskels wird innerhalb des Körpers vielfach umgeleitet und umgesetzt. Auswirkung hat die muskuläre Arbeit innerhalb des Körpers nicht. Die Muskelkraft ist nicht dazu gedacht, innerhalb des Körpers etwas zu erreichen. Deswegen ist Krafttraining zum Zwecke der Korrektur der Körperhaltung sinnlos. Die Muskelkraft des Körpers soll außerhalb des Körpers zu irgendeinem Ergebnis führen, und sei es nur dazu, den Körper einen Schritt weiter nach vorne zu bewegen.

 

Im Arbeitsablauf des Muskels können Fehler entstehen

Die Kraft eines Muskels wird im Körper vielfach umgeleitet und umgesetzt, zur Wirkung kommt sie innerhalb des Körpers nicht. Die Wirkung findet außerhalb des Körpers statt, es sei denn, in diesem Umleiten und Umsetzen von Kräften und Bewegungen sind Fehler eingetreten. Wenn hier Fehler auftreten, dann wird ein gewisser Anteil der Muskelkraft nicht mehr regulär weitergeleitet,

sondern verbraucht sich an Ort und Stelle innerhalb des Körpers. Der Körper arbeitet gegen sich selbst statt gegen die Umgebung. Im schlimmsten Fall wirkt der gesamte Kraftanteil solch eines Muskels innerhalb des Körpers und für die Wirkung nach außen bleibt nichts mehr übrig. Damit ist dann eine sinnvolle Funktion nicht mehr gegeben, eine Lähmung oder Blockade ist eingetreten.

 

Fehler führen zu Lähmungen

An der Stelle , an der die Kraft des eigenen Muskels im eigenen Körper irgendwie hängenbleibt und an Ort  Stelle verbraucht wird, statt weitergeleitet zu werden, muss der Organismus irgendwie mit dieser nicht vorgesehenen Kraftwirkung fertig werden. Entweder bildet er hier neue zug- oder druckfeste Bauteile aus, um die Kraft zu verarbeiten, oder er wird verhindern, dass diese nicht vorgesehene Kraftentstehung überhaupt zustande kommt. Letzteres ist der Normalzustand.

Da der Organismus ja Herr über sich selbst ist und über alle seine eigenen Teile verfügen kann, wird er diejenigen Teile, die gegen den Körper selbst arbeiten, gar nicht erst in Anspruch nehmen. Diese Teile werden nicht rekrutiert. Allerdings gehen hierbei natürlich entsprechende Funktionen verloren. Nach außen hin sieht dies wie eine Lähmung aus. Es ist eine myogene Parese, eine muskuläre Lähmung entstanden, deren Grundlage darin besteht, dass das mechanische Gefüge des Körpers sich dahingehend geändert hat, dass 'systemeigene Kräfte im System selbst sich verbrauchen; und dies darf nicht sein.

 

Schmerzen entstehen

Vor der kompletten Parese gibt es den Zustand der inkompletten Parese, bei der die Funktion teilweise noch toleriert wird. Die theoretisch mögliche Kraft wird nur bis zu solch einem Ausmaß freigesetzt, wie eine Selbstschädigung noch tolerabel ist. Eine Funktion ist teilweise noch gegeben, wird jedoch mit der Wahrnehmungs-qualität schmerzhaft signalisiert. Die Tätigkeit wird zu einer schmerzhaften Tätigkeit. Schmerzen entstehen immer dann, wenn der geometrische Ablauf einer muskulären Tätigkeit so geändert wurde, dass im System selbst Kraftwirkungen entstehen. Alles, was im Stande ist, die Geometrie der körperlichen Bewegungen zu ändern, ruft Schmerzen hervor. Dies können Krankheiten sein, Verletzungen oder Verspannungen. Was nicht im Stande ist, die

Geometrie zu ändern, macht auch keinen Schmerz. So gibt es lebensgefährliche Krankheiten, die schmerzlos verlaufen. Die wenigsten Krankheiten erzeugen Schmerz. Krankheiten machen Schwäche nicht Schmerz.

Am ehesten kann naturgemäß der muskuläre Apparat selbst seine eigenen Eigenschaften ungünstig verändern und damit Schmerzen erzeugen. Nach dem Motto: Wer viel arbeitet, kann viel Fehler machen, kann die Muskelarbeit derart eingeschränkt sein, dass irgendwann die innere Geometrie eines Muskels so weit verändert ist, dass die Anpassung zu den Partnermuskeln gestört ist und Schmerzen entstehen.

 

Die Symmetrie des Körpers

Der Körper ist ein Gebilde, welches aus zwei spiegelsymmetrisch gleichen Hälften gebaut ist. Die Spiegelungs- ebene verläuft in der Mitte des Körpers von oben nach unten. Es gibt keinen einzigen Muskel, welcher die rechte mit der linken Seite des Körpers verbindet. Die beiden Körperhälften werden hinten durch die Wirbelkörper und die Bandscheiben verbunden, vorne durch den Symphysenknorpel am Becken und durch das Brustbein mit den Rippenknorpeln am Brustkorb.

 

Jede Körperseite hat ihr Eigenleben

Mit Ausnahme des Schädels kann bis zu einem gewissen Grade die eine Seite sich unabhängig von der anderen Seite bewegen. Dies wird ermöglicht durch die Elastizität der Rippen- und Symphysenknorpeln sowie durch die Bandscheiben im Verbund mit den kleinen Wirbelgelenken.

 

Asymmetrien sind keine Krankheiten

Einschränkungen, die im Wachstumsalter aus irgendwelchen Gründen nur eine von beiden Seiten betreffen, können bewirken, dass eine Seite anders wächst als die andere Seite. Eine Skoliose entsteht. Da der Körper in diese Einschränkung hineinwächst, sind ausnahmslos sämtliche Teile des Körpers hiervon betroffen mit der Folge, dass die Teilfunktionen sich gegenseitig dergestalt einfügen, dass keine Behinderungen zurückbleiben. Eine Skoliose hat somit keinen Krankheitswert. Insbesondere wird eine Skoliose niemals spezielle Schmerzen verursachen, da ja die Einzelteile des Körpers passgerecht den inneren Kräften folgend gewachsen sind. Nach außen hin sieht so ein Körper geometrisch verändert aus. Nach innen funktioniert so ein Körper genauso gut wie ein gerade gewachsener Körper. Wenn bei einem Skoliotiker Schmerzen entstehen, dann nicht wegen

der Skoliose, sondern aus den gleichen vielfältigen Gründen, wie ein normal gewachsener Mensch sie auch haben kann.

 

Der Körper passt sich seiner Umgebung an

Dauerhaft wirkenden Kräften passt sich der Körper dadurch an, dass er entsprechende Verstärkungen oder Veränderungen seines Körpers vornimmt. Wer viel mit Händen arbeitet, bekommt Hornhaut.

Wer mit viel Kraft arbeitet, bekommt starke Muskeln. Wo starke Muskeln sind, gibt es starke Knochen, um die Muskelkraft übertragen zu können. Muskelkraft sieht man mit dem bloßen Auge, Knochenkraft wird mit Hilfe von Röntgenstrahlung sichtbar gemacht. Der Knochen wird verdichtet, wenn er stärker werden soll. Seine geometrische Form wird nicht geändert. Das gleiche trifft für zugfeste Bauteile, die Bänder zu. Wenn bestimmte Körperbereiche vermehrt Zugbelastungen ausgesetzt sind, wie dies dank unserer gebeugten Schreibtischarbeit heute für fast jeden Rücken der Fall ist, dann werden die Bänder im Rückenbereich verstärkt, bis auch diese vermehrt im Röntgenbild sichtbar werden. Diese Veränderungen im Knochen und Bandbereich der Wirbelsäule

werden meist als Verschleiß interpretiert. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Genauso wenig, wie es jemandem einfallen würde, die Hornhaut auf der Hand als Verschleiß zu interpretieren, genauso wenig gibt es Verschleiß an der Wirbelsäule oder den Gelenken.

 

Im lebenden Körper gibt es keinen Verschleiß

Ohnehin ist Verschleiß ein Begriff, der in der Biologie eigentlich nichts verloren hat. Verschleiß heißt eigentlich Materialverlust durch Abrieb oder Materialermüdung durch Dauerbelastung. Dies betrifft Materialien, die dauerhaft die gleichen sind und sich nicht regenerieren können. Ein biologischer Körper, wie auch der menschliche Körper einer ist, besteht jedoch aus dauerhaftem Wechsel. Der Körper ist keine zwei Tage der gleiche Körper. Körperzellen leben eine gewisse Zeit, um dann abzusterben und durch neue Zellen ersetzt zu werden. Die roten Blutzellen leben 90 Tage. Manche Zellen im Dünndarm leben nur wenige Stunden. Wie die Hautzellen sich dauernd erneuern, kann jeder an sich selbst beobachten. Knochenzellen leben nur wenige Wochen. Nach ca.

zehn Tagen ist die Hälfte der Knochenzellen erneuert. Das eigene Knochenskelett ist also letztlich keine vier Wochen alt. Wenn Muskeln ungewohnter Belastung ausgesetzt werden, dann werden sie verstärkt, es entsteht mehr Muskelmasse. Dieser Prozess benötigt ca. drei bis vier Tage. Nach dieser Zeit ist nicht nur der Muskel stärker geworden, sondern auch die Knochen und Bänder, die die neue Muskelkraft weitertragen müssen.

Der Körper reagiert auf Umgebungsbeanspruchungen, indem er sich verstärkt. Wird er nicht beansprucht, werden unnötige Verstärkungen wieder abgebaut. Von nichts kommt nichts und unnötig bleibt nichts.

 

Natürliche Belastung ist vielseitig, einseitige Belastung ist kulturbedingt

In der freien Natur ist der Körper stets unterschiedlichen und wechselnden Belastungen ausgesetzt. Einförmige Dauerbelastungen wie Schreibtischarbeit oder Fließbandarbeit sind kaum denkbar. Der Körper wird somit symmetrisch und vielseitig herangebildet. Diese abwechselnden und alle Fähigkeiten des Körpers gleichermaßen beanspruchenden Belastungen sind heute einseitigen und Dauerbelastungen gewichen. Manche Teile des Körpers werden dauerhaft und einseitig belastet, andere Teile werden überhaupt nicht belastet. In Anpassung an diese Einseitigkeit entstehen bereits im Kindesalter Deformierungen. Diese fallen gar nicht mehr auf, weil sie bereits in dritter Generation vorkommen und in nahezu allen Bevölkerungsteilen gleichermaßen anzutreffen sind. Dies geht los bei deformierten Zehen und endet bei deformierten Gebissen. Bei Naturmenschen findet man keine deformierten Gebisse. Hingegen sieht man kaum noch Kinder, welche ohne High-Tech-Zahnspangen herumlaufen, wenn man heute durch eine Schule geht. Auch ist es fast zur Selbstverständlichkeit geworden, die sog. Weisheitszähne entfernen zu lassen. Man fragt sich, was der Mensch mit seinen Weisheitszähnen jahrtausende- lang gemacht hat, bevor es Zahnärzte gab.

 

Zahnspangen beschränken die Funktion des Kopfgelenkes

Während man mit dem Verlust der Weisheitszähne noch leben kann, hat das Anbringen von Zahnspangen zur Korrektur der Zahnstellung jedoch verheerende Folgen auf den restlichen Körper. Die dauerhaft wirkende Federkraft, welche von der Spange ausgehend über den Hebel der Zähne auf den Kieferknochen übertragen wird, hat zur Folge, dass der Kiefer sich in seiner Form so ändert, dass die Zähne irgendwann in einer Reihe stehen, wie es gewünscht ist. Dies wäre sinnvoll und gut, wenn damit erreicht würde, dass auch der restliche Körper, der ja auch mit dem Kiefer zu tun hat, ebenfalls korrigiert würde. Dies ist leider nicht der Fall. Durch die Zahnspange ändert sich die Form des Kiefers. Er bekommt hier eine Ausdellung, dort eine Beule. Der Muskel, der an diesem Kieferknochen hängt, wird in seiner inneren Geometrie geändert, da seine Ursprungslinie in ihrer Form verändert Wurde. Das andere Ende des Muskels hängt an einem anderen Knochen, z.B. an einem Wirbelknochen. Dieser Wirbelknochen kann nun seinerseits ebenfalls nicht mehr seine ursprüngliche Bewegung durchführen, sondern muss sich nach der Einschränkung richten, die von der Ausbeulung im Kieferknochen ausgeht. Dies geht dann weiter und weiter.

 

Die Bedeutung des Kopfgelenkes

In der Embryonalentwicklung des Wirbeltieres ist der Atlas, der oberste Wirbelkörper, die erste definiert erkennbare Struktur, die entsteht. Von hier ausgehend entwickelt sich die weitere Form des Individuums appositionell nach vorne (Schädel) und nach hinten (restlicher Körper). Der Atlas ist sozusagen der Beginn der Struktur, welche letztlich zur Formierung eines menschlichen Körpers oder zur Formierung eines anderen Körpers z.B. einer Katze fuhrt. Ist die Form des Atlasknochens einmal festgelegt, dann ist damit auch die Form des restlichen Körpers bestimmt. Von hier ausgehende Störungen wirken sich auch im Erwachsenenleben auf den gesamten restlichen Körper aus.

 

Zur Bedeutung der Kiefermuskeln

Die Muskeln des Kiefers bedienen gleichzeitig die umgebenden Knochen, also Schädel, Wirbelkörper und obere Rippen. Je nach Ausgangssituation steht die Halswirbelsäule z.B. beim Kauen fest, und der Kiefer bewegt. Oder die HWS bewegt und der Kiefer ist fixiert, damit der Wirbelkörper seinen Halt bekommt. Dieses wechselseitige Zusammenspiel ist besonders im sog. Kopfgelenksbereich, wo Schädelbewegung, Wirbelsäulenbewegung, Kieferbewegung und Rippenbewegung äußerst eng zusammentreffen, kritisch. Hier, wo der schwere Schädel auf den kleinen Gelenkflächen des Atlas balanciert, wo die starken Kräfte der Kautätigkeit auflaufen, wo gleichzeitig eine Fülle von Nerven-, Venen-, Arterien- und Lymphbahnen durchlaufen, hier kommt es auf jeden Millimeter an. Wenn hier Funktionsverluste auftreten, hat dies sich potenzierende Funktionseinbußen im gesamten restlichen Körper zur Folge. Die Heimtücke besteht darin, dass die Zahnspange im Kindesalter eingefügt wird, das Kind somit in die Einschränkung hineinwächst und gar nicht erst die Chance bekommt zu erfahren, wie das Leben wäre ohne die induzierten Einschränkungen.

 

Therapie der Zahnfehlstellungen

Die Alternative zu den Zahnspangen ist so logisch wie einfach. Wenn eine Zahnfehlstellung eingetreten ist, dann deswegen, weil, ähnlich wie bei der Skoliose, aus irgendwelchen Gründen die Muskulatur im Umfeld des Kau- apparates sich einseitig entwickelt hat. Solange so ein Kind jedoch noch unbehelligt über seinen Muskelapparat verfügen kann, kann dieses Kind seinen Muskelapparat in jede gewünschte Richtung umtrainieren und, auf den Fall der Zahnfehlstellung bezogen, die Funktionen dahingehend aufbauen, dass die Zähne wieder gerade wachsen.

 

Änderungen kommen nur von innen

Es ist naiv anzunehmen, dass man von außen den Körper irgendwie verändern kann. Massage, Stretching, Delmtechniken jeder Art, sonstige Anwendungen mit Geräten, wie Elektrotherapie, Ultraschall und neuerdings Lasertherapie bewirken im Körper keine strukturellen Veränderungen, sondern bestenfalls vorübergehende Anpassungen. Eine Massage lockert, jedoch nur für wenige Stunden. Der Körper ist kein Hefeteig, der um so besser wird, je länger er geschlagen wird. Wenn etwas den Körper in seinen inneren Strukturen ändern kann, damr ist dies ausschließlich der Körper selbst. Muskelmasse wird durch den Organismus selbst aufgebaut.

 

Der Körper ist durchsetzt mit Messfühlern

Um Erfordernisse erkennen zu können, ist der Organismus bis in den letzten Winkel des Körpers von einer Vielzahl verschiedenartiger Messfühler durchsetzt, welche innere und äußere Zustände registrieren und an das Gehirn weitergeben. Der Körper baut seine eigenen inneren Strukturen dann um, wenn von außen Signale kommen, die Umbaumaßnahmen erforderlich erscheinen lassen. Ein Muskel wird dann verstärkt, wenn er durch Belastung überfordert wurde. Die Überbelastung ist der adäquate Umbaureiz. Nicht der Muskel wird gereizt, sondern seine Messfühler. Der Umbau selbst erfolgt im Verlauf von drei bis fünf Tagen und findet sozusagen nachts im Schlafe statt. Der Reiz hierzu wird jedoch durch eine einmalige Belastung gesetzt.

 

Die Alles-oder-Nichts-Regel

Reize sind Schwellenvorgänge. Ein Reiz kommt zustande oder nicht. Halbe Reize gibt es nicht. Entweder es kommt eine Überlastung zustande oder nicht. Wenn die Schwelle eimnal überschritten ist, dann berücksichtigt der Körper durchaus noch weitergehend die Intensität des Reizes. Wird der Sprung über die Schwelle jedoch nicht erreicht, passiert gar nichts. Ein Schwellenvorgang ist ein augenblicklicher Vorgang und kein. länger dauernder kontinuierlicher Prozess. Der Schwellenprozess ist einem Schaltvorgang vergleichbar. Ist der Schalter umgelegt, dann ist eine grundsätzliche Änderung eingetreten. Dies nennt man die “Alles oder Nichts Regel”.

 

Therapiereize sind Schwellenprozesse

Wirksame therapeutische Maßnahmen sind ausschließlich solche Schwellenprozesse. Als Therapeut hat man die Schwachpunkte im Körper zu finden und dann sinngerechte Reize zu setzen, die den Körper veranlassen, in seinem Inneren Veränderungen vorzunehmen. Solche Reize dauern Bruchteile von Sekunden. Therapeutisch wirksame Maßnahmen sind einmalige und kurzdauernde Eingriffe. Im mechanischen System des Bewegungsapparates setzt man naturgemäß am ehesten mechanische Reize. Nicht der Therapeut ändert den Körper, sondern der Körper ändert sich selbst. Der Therapeut setzt überschwellige Reize, um die Veränderung einzuleiten.

 

Orthopädische Chirurgie

Wenn mit den Mitteln der Chirurgie der Körper umgebaut wurde (Orthopädische Chirurgie), dann ist der Körper in den umgebauten Anteilen natürlich zerstört, da das Gefüge nicht mehr zusammenpasst. Chirurgisch umgebaute Körper sind nicht mehr korrigierbar.

 

Stretching, serielles und paralleles Muskeltraining

Wenn ein Muskel zu kurz ist, also die Bewegung offensichtlich zu früh an ihr Ende kommt, dann wird dieser Muskel nicht dadurch länger, dass man daran zieht. Die maximale Bewegungsamplitude eines Muskels hängt davon ab, wie viele kontraktile Bewegungselemente (Aktin-Myo sin-Filamente) hintereinander in Serienschaltung vorhanden sind. Diese Bewegungselemente verhalten sich wie Teleskopstangen. Wenn das Ende der Teleskopstange erreicht ist, dann wird diese nicht länger, egal wie stark daran gezogen Wird. Um die Bewegungsamplitude zu vergrößern, müssen neue Elemente in das Gesamtgefüge hintereinander, also seriell, eingebaut werden (serielles Muskelmassetraining). Dies im Unterschied zum parallelen Muskelmassetraining, wo neue Bewegungselemente parallel angebaut werden, womit der Muskel lediglich dicker wird (Bodybuilding).

 

Das Bindegewebe des Muskels

Ein Muskel besteht nicht nur aus aktivierbaren Bewegungselementen, den Aktin-Myosin-Filamenten, sondern auch aus Bindegewebe, welches jede Muskelzelle nicht nur von außen umgibt (Perimysium), sondern auch innen durchsetzt (Endomysium). Dieses Bindegewebe hat mehr Funktionen als ihm gemeinhin zugeschrieben wird. Neben seiner Aufgabe als Strukturgitter obliegt ihm die Aufgabe, den Muskel vor Zerreißung zu bewahren. Dies wird deutlich, wenn aus maximaler Streckstellung der Muskel weiter gedehnt wird. Obwohl hier der Muskel praktisch keine Kraft erzeugen kann, um sich selbst zu halten, wird ein Muskel selten zerreißen. Eher reißt die Sehne mit dem Knochenkern aus oder die Sehne selbst reißt, bevor der Muskelbauch zerreißt. Dieses Bindegewebe ist also offensichtlich der stärkste Teil des Systems.

 

Das Bindegewebe ist Funktionsgewebe

Es ist jedoch nicht nur so, dass dieses Bindegewebe einfach vorhanden ist, um den Muskel irgendwann vor einer Zerreißung zu schützen, einem Ereignis, welches ohnehin nur sehr selten zu erwarten ist. Dieses Bindegewebe ist vielmehr ein höchst aktives und reagibles Gebilde, welches, zentralnervös gesteuert, sich selbst in Abhängigkeit einer relativen Dehnüberlastung als Schutzspannung bedarfsgerecht einschalten kann. Somit wird dieses Bindegewebe zu einem aktiven Partner der begleitenden aktiven Bewegungselemente des Muskels.

 

Das Bindegewebe kann nicht bewusst kontrolliert werden

Der große Unterschied dieser beiden reagiblen Strukturen besteht darin, dass die Bewegungselemente der bewussten Kontrolle unterliegen (Willküraktivität), während dieses Bindegewebe sich einer bewussten Kontrolle gänzlich entzieht. Die Bewegungselemente des Muskels kann man willkürlich anspannen und locker lassen, auf das Bindegewebe des gleichen Muskels hat man keinen bewussten Einfluss. Wenn dessen Funktionszustand geändert werden soll, dann müssen einige Tricks eingesetzt werden, die erst erlernt werden müssen, um sozusagen von hinten herum den Körper zu veranlassen, hier Änderungen herbeizuführen.

Walter Packi, Arzt

Praxis

Heilpraktikerin für Physiotherapie

Anke Richter
Niedere Hauptstraße 41

02708 Kottmar

OT Niedercunnersdorf

 

Kontakt

 

Telefon: 035875-240041

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Heilpraktikerin für Physiotherapie Anke Richter - Biokinematik in Kottmar - Biokinematik nach Walter Packi, Arzt und Begründer der Biokinematik oder Biophoronomie.